Christof Küster

 

wurde 1969 in Wuppertal geboren. Er absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main.
Von 1996 bis 1999 leitete er als Regisseur die Freie Theatergruppe „Graues Theater Frankfurt/Main“.
Das aus Improvisationen entstandene Stück „Kommst du vorbei, dann bleib ich sitzen“ wurde als Gastspiel ans Staatstheater Stuttgart (Theater im Depot) eingeladen.
Ein festes Engagement als Schauspieler führte ihn 1999/2000 ans Hessische Landestheater Marburg.
Nach einem Erziehungsjahr folgten mehrere Arbeiten als Regisseur.

2004 war Christof Küster Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg und inszenierte am StudioTheaterStuttgart das Stück „Achtundachtzig“- Szenen aus Elias Canettis „Die Befristeten“.
Im selben Jahr begann an der Halle7 in München die Zusammenarbeit mit Dieter Nelle für „Quizoola“ von Tim Etchells.

Es folgten Arbeiten als Schauspieler in Stuttgart (Heckmanns „Finnisch“ Regie Dieter Nelle) und München (Zelenkas „Geschichten vom alltäglichen Wahnsinn“ Regie Mario Andersen), sowie ein Engagement an der Staatsoper Stuttgart als Erzähler in der Kinderoper „Westzeitstory“ von Juliane Klein. 

Seit 2007  arbeitet Christof Küster vorwiegend als Regisseur.
Für das Studio Theater inszenierte er 2007 „Die Bittgänger“ nach einem Hörspiel von Dieter Wellershoff und 2008 "Wilhelm Tell" von Friedrich Schiller.

 

Weitere Inszenierungen im Freien Theaterbereich:
"Der Theatermacher"von Thomas Bernhard

(Freilichttheater vor den Wagenhallen Stuttgart)
"Erst schlafen, bevor ich geh´"

(RotebühlTheater, Premiere 26.2.2009)

Seit Oktober 2008 ist Christof Küster künstlerischer Leiter des Studio Theater Stuttgart.
Hier inszenierte er zuletzt die Stücke „Problemkind“ und „Risiko“ aus dem Zyklus „Suburban Motel“ von G.F. Walker.

Im Sommer 2009 entwickelte und inszenierte er für die Opernfestspielen „Rossini in Wildbad“ das Stück „Die Axt im Haus erspart den Zimmermann“.

Am 2.12.2009 hatte die Inszenierung „Die Wand“ – eine Theaterfassung von Marlen Haushofers Roman – Premiere im Studio Theater Stuttgart.

Das Stück "Erst schlafen, bevor ich geh´" gewann am 6. Dezember 2009 den Stuttgarter Theaterpreis.

 

Inszenierungen 2010/2011:

Februar 2010 „Stern ohne Namen“ von Mihail Sebastian – Studio Theater Stuttgart

April 2010 „Verdienste? Unbestritten! - Die Helmut-Kohl-Revue“ - Studio Theater Stuttgart

Juni 2010 THEATER – Projekt Stuttgart 22 – STÜCKE „Hygienisch husten“ RotebühlTheater Stuttgarter

Oktober 2010 Uraufführung „Ein Strich auf der Mitte der Brücke“ von Thor Truppel/Peter Frömmig – Studio Theater Stuttgarter

Dezember 2010 Heinrich von Kleist „Prinz Friedrich von Homburg“ - Studio Theater Stuttgart

Mai 2011 „Die Schlichtung – Das Musical“ – Eine Low-Budget-Produktion im Keller des Studio Theater

 

Auszeichnungen:

Stuttgarter Theaterpreis 2009 für „Erst schlafen, bevor ich geh´“

Das Studio Theater Stuttgart erhielt in der Umfrage „Die Deutsche Bühne“ eine Nennung in der Rubrik „Bestes Off-Theater“.

 

Aktuelle Inszenierung:

THEATER – Projekt Stuttgart 22 – STÜCKE : „Buntschatten und Fledermäuse“ nach dem Buch von Axel Brauns – Theaterhaus Stuttgart
Premiere: 29. Juni 2011

 

 

Christof Küster
facebook